Coco Avocado | Meine Story Schritt Nr. 1: Holen Sie sich direkt nach der Diagnose eine 2. Meinung ein
16040
page-template-default,page,page-id-16040,page-child,parent-pageid-16016,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Meine Story Schritt Nr. 1: Holen Sie sich direkt nach der Diagnose eine 2. Meinung ein

und falls eine Operation möglich ist finden sie DEN BESTEN Chirurgen. Entscheiden Sie sich nicht einfach für jemanden der Ihnen anbietet sein BESTES zu tun. Seien Sie kritisch und selbstbewusst.

Ganz allgemein gesagt, denkt aufgrund seines Titels jeder Arzt oder noch viel schlimmer, jeder Professor sowieso er wäre der Beste.

Haben Sie keine Angst aufzustehen und NEIN! zu sagen. Hören Sie nicht auf Ihren Verstand sondern auf Ihr Bauchgefühl, dort sitzt oft das bessere Gehirn.

Auch wenn Ihnen Ihr Arzt Todesangst einjagt. Das ist übrigens die übliche Vorgehensweise um den „Fisch“ zu fangen. Es wird Ihnen mit einem gefährlichen und schnell wachsenden Krebs gedroht und Sie werden dazu gedrängt sofort eine Chemotherapie zu beginnen. Nehmen Sie sich trotzdem Zeit und wägen Sie ab.

Nachdem mein Bruder mich am naechsten morgen sofort operiert hatte und ich nach einer Masektomie mit einer sehr ästhetischen schoenen Narbe davonkam stand ich natuerlich aufgrund der Ereignisse der letzten 24h unter Schock. Ein Labortest der gemacht wurde während ich unter Narkose war, bestätigte dass der Knoten bösartig war. Ja, es war Krebs!

Ich erlaubte mir einen Tag lang zu weinen und zu jammern aber da ich beruflich sehr im Mittelpunkt stand, ständig interviewt wurde, von einer Fashion Show zur nächsten hetzte und auch große Verantwortung hinsichtlich meiner Firma tragen musste, entschloss ich mich dazu von meiner Krebserkrankung nichts nach draußen kommen zu lassen.

Niemand wusste, dass ich in einer Klink war oder dass etwas mit mir nicht stimmen könnte. Das war sowohl gut als auch schlecht.

Gut, da man zum einen nicht ständig über seine vermeintlich tödliche Krankheit sprechen musste und mich zum anderen niemand hinter meinem Rücken schon praktisch ins Grab verabschieden konnte, um einen ungeliebten Konkurrenten loszuwerden.

Schlecht, da man praktisch komplett allein mit all seinen Ängsten und Sorgen ist. Wenn ich mit ausgewählten Freundinnen darüber gesprochen habe , hat mir das bloße darüber reden schon sehr geholfen Wege und Lösungen zu finden.

No Comments

Post A Comment